lesen-lernen.info
LESEN LERNEN MIT ALLEN SINNEN
Von Eltern für ElternMethode/Lesespiele DOWNLOAD /VIDEOSUN-BehindertenkonventionKontakt/ Impr./Links/BuchtippsGewalt gegen Kinder -Ute Göppert-
Grundidee
Schritt für Schritt/Lauterforschung
Lautsynthese
Kapitäne/Silbenboote
Anatomie der Buchstaben
ABC/Lesespiele
Fingerlesen/Gesten
Ganze Wörter als Symbol/Anlauttabellen zum Anfassen
Schritt für Schritt/Lauterforschung

                                                                     Hier zur Übersicht und Download

                                                                       

                                                                    Lauterforschung

Die Schritte :

 

1. Lauterfassung ,Wahrnehmung mit den Lautmündern          

 mmmmmmmmmmmmmm

 

2. Lautsynthese mit den Lautmündern                    

 mmmmmmmmaaaaaaaaaaa

3.Lesen von Wörtern ohne Bedeutung

 Luft holen...mmmmmmmoooooooooo   Luft holen....mmmmmmmaaaaaaaa

    (Moma)

                                   

4.Lesen von Wörtern und Sätzen mit Bedeutung mit den Lautmündern 

                                           

       (O              ma                                 am                                Bus)

 

5.Lernen von Symbolen für ganze Wörter

  (holt)

 

6. Lesen von Sätzen mit diesen Wörtern

            

       (Paul                     holt                   Pilze)

 

 

7.Lesen von Sätzen mit Lautmündern und Wortsymbolen

        

             (Ma                 ma                     holt             Wein)

 

 8. Erfassen der Form des Buchstabensymbols mit allen Sinnen

                                 

 

9. Gehirngerechtes Verbinden von Laut und Buchstabensymbol über den Anlaut

A wie Ast; a wie Anton der Apfelwurm mit seinem Apfel

     (evtl. erst nur Großbuchstaben)                      Video

     (Anton der Apfelwurm mit seinem Apfel)

 

 

10.Lesen von Sätzen mit Buchstaben und Wortsymbolen.

MAMA      

 

oder schrittweises Ersetzen der Lautmünder durch Buchstaben

   mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm A   mmmmmmmmmmmmmmmmA

 

11. Lesen von Sätzen ohne Wortsymbole bei Kenntnis der Buchstaben

      evtl. erst nur Großbuchstaben

      MAMA HOLT PILZE

12. evtl. Einführen der kleinen Buchstaben und schrittweise Ersetzen im Text

 

     MAMA        HoLT      PiLzE

     Mama          holt       Pilze

 

13. Beginn des richtigen Schreibens

 

14. Option 1: Begleitung durch Gesten ähnlich Fingeralphabet nach Koch

      Option 2: zu Beginn Texte gegliedert in Silben verwenden, um ein 

                      schnelleres Lesen zu ermöglichen

                          Mama holt Pilze.

                                   (siehe auch hier : externer Link ab S.54)

Durch diese einzelnen Schritte wird das Kind mit den Grundvoraussetzungen des Lesens vertraut gemacht.

  Schritt:

1. Es erfährt und begreift was ein Laut ist und wie er gebildet wird.

2. Wie entstehen durch die Laute Silben und Wörter bzw.dass Wörter aus diesen Einzelteilen bestehen- die Bedeutung der richtigen Atmung beim Sprechen/Lesen wird begriffen

3./5./6. Aus was setzt sich ein Satz zusammen, was ist ein Wort?

3./4. Erst Wörter aus Lauten bilden und als Erhöhung der Schwierigkeit die Bedeutung des Wortes (wieder)-erkennen.

5. Einführung von Wortsymbolen, um schneller sinnvolle Sätze lesen zu können

8. Form und Systematik der Lautsymbole (Buchstaben) begreifen

9. Verbindung des Lautes mit dem Symbol durch logische Geschichten, Bilder, Spiele, etc.

10./11./12. Kombinationsmöglichkeiten zur individuellen schrittweisen Erhöhung der Schwierigkeit

14. Aktivierung und Nutzung einer weiteren Gehirnregion ( Motorik) durch zeitgleiche Gesten, welche sich ebenfalls logisch aus dem Laut/Symbol/ Geschichte herleiten.

 

                                                       Video Lernspiel-Laute im Wort erkennen

                                                       Video Lernspiel: Anlaute erkennen

                                                                                                                       

Lauterforschung

 

Diese Übungen können Sie so ganz nebenbei z.B. abends beim Waschen und nach dem Zähneputzen mit Ihrem Kind spielen.

 

Einfache Spiele zum Vormachen , Mitmachen und Spaß haben:

 

  1. Versuchen Sie mit fest zusammengepressten Lippen zu reden.
  2. Versuchen Sie mit ständig stark geöffneten Mund zu reden.
  3. Versuchen Sie erst die ganze Luft auszuatmen und dann zu reden; geht nicht!
  4. Singen aller Strophen des Liedes „Drei Chinesen mit...“ vor dem Spiegel, dabei auf Form des Mundes achten.
  5. ..ihnen fälllt bestimmt noch mehr ein

Übungsideen zur Lauterfassung

Damit zum Üben von Lauten nicht nur langweilige Arbeitsblätter im Sitzen ausgefüllt werden müssen, bieten sich folgende aktive Lautübungen im Stehen ,Laufen , liegen oder Sitzen auf dem Fußboden an. Dafür können alle Buchstaben/Laute und die Laute Au, Ei, Eu und Sch, Ch benutzt werden. Beginnen Sie immer mit wenigen verschiedenen Gegenstände zur Auswahl und steigern die Anzahl langsam dem Leistungsstand ihres Kindes entsprechend. Wichtig ist, dass die Aufgabe erfüllbar ist. Nur so stellen sich Erfolgserlebnisse ein. Grundsätzlich werden die Namen der Gegenstände immer laut gesprochen vom Kind und von Ihnen, denn Kinder lernen naturgemäß auch durch Beobachtung und durch Nachahmung.

Bei Spielen zur Erkennung des Anfangslautes diesen immer deutlich sprechen (lassen). Ssssseil, Nnnnnnase, etc.

 

1.mit Buchstabensymbolen

a)Sie legen den Buchstaben auf den Fußboden. Sie legen jetzt in die Nähe des Buchstaben fünf verschiedenen Gegenstände hin, drei davon sollten mit diesem Laut beginnen. Das Kind schiebt jetzt mit dem Fuß die passenden Gegenstände zum Buchstaben hin, die restlichen werden auf einen extra Haufen geschoben.

Die Gegenstände können auch in Fühlsäckchen gesteckt werden. Diese müssen erst  mit den Händen ertastet und dann zugeordnet werden. ( Fühlsäckchen siehe unter Dies und Das) Außerdem ist es auch mit einem (ferngesteuerten) Auto o.ä. möglich, die Gegenstände an die richtige Stelle zu schieben oder zu transportieren.

b) Sie verteilen drei verschiedene Buchstaben im Zimmer . Auf einem Haufen in der Mitte liegen verschiedene Gegenständen, welche alle mit einem der drei Buchstaben anfangen. Diese müssen nun dem richtigen Laut zugeordnet werden und zu ihm gelegt werden.

c)Mit einer Schulklasse lässt sich vorherige Übung als Staffelspiel in der Turnhalle durchführen. Die Mannschaften stehen nebeneinander, jede erhält einen Buchstaben. Am anderen Ende der Turnhalle liegt ein Haufen mit verschiedenen Gegenständen. Jeweils ein Kind pro Mannschaft rennt los und muss einen Gegenstand passend zum Mannschaftsbuchstaben raussuchen und mitbringen. Nach dessen Ankunft rennt das nächste Kind los, usw. Zum Schluss wird jeder richtige ausgesuchte Gegenstand mit einem Punkt gewertet, jeder falsch ausgesuchte mit einem Minuspunkt. Die schnellste Mannschaft erhält zusätzlich drei Punkte und die zweitschnellste Mannschaft zusätzlich einen Punkt.

d) In der Turnhalle werden drei bis fünf Buchstaben und für jedes Kind ein gefülltes Fühlsäckchen verteilt. In diesen befindet sich ein Gegenstand oder ein fühlbarer Buchstabe aus Holz oder Plastik. Jedes Kind nimmt sich ein Säckchen, erfühlt den Gegenstand/Buchstaben und stellt sich zum richtigen Buchstaben in der Turnhalle. Stehen alle Kinder wieder, nehmen sie die Gegenstände heraus  und kontrollieren gemeinsam, ob alles richtig ist.

e) Sie schreiben auf ein großes Stück Papier oder ein Stück Tapete den Buchstaben, darunter malen Sie fünf verschiedene Gegenstände, evtl. aus Katalogen ausschneiden und aufkleben.

Das Kind steht vor dem Papier , hält sich mit einer Hand am Tisch oder Stuhl fest , klemmt sich jetzt einen Stift zwischen die Fußzehen und zeichnet damit Linien vom Buchstaben zu den richtigen Gegenständen. Die falschen Gegenstände werden mit einem großen Kreuz durchgestrichen oder mit einem Kreis umrandet.

f) Mit einer Schulklasse lässt sich vorherige Übung im Werken- oder Zeichenunterricht durchführen. Die Kinder schreiben oben auf ein A3 Blatt jeweils  einen vom Lehrer vorgegebenen Buchstaben  (ca. 5-10 cm hoch). Aus bereitgelegten Zeitschriften und  Bildern suchen sie sich jetzt drei Motive aus, welche mit diesem Buchstaben beginnen und zwei Motive, welche nicht mit diesem beginnen. Alles wird sauber ausgeschnitten und ebenfalls auf das Blatt geklebt. Dabei richtige und falsche Gegenstände durcheinander aufkleben. Das Kind tauscht jetzt das Blatt mit einem anderen Kind, welches einen anderen Buchstaben hat. Die Kinder sollten sich verpflichten sorgsam mit den Blättern umzugehen. Jedes Kind entblößt jetzt einen Fuß, legt das Blatt auf den Boden und führt die Übung wie unter e) beschrieben durch. Danach werden die Blätter wieder getauscht und von den Kindern gegenseitig kontrolliert.

g) Das Kind erhält einen Buchstaben in die Hand. Es sucht jetzt in der Wohnung/ im Klassenzimmer nach Gegenständen, welche mit diesem Buchstaben beginnen und legt zur Markierung einen Plastikbaustein darauf/ davor.

h) Im Wald, auf dem Spielplatz oder im Vergnügungspark schreiben Sie ihrem Kind einen Buchstaben auf den Rücken. Es sollte diesen erkennen und kann dann nach Gegenständen Ausschau halten, welche damit beginnen. ( siehe auch Rückenschrift )

i)Spiel: Schreiben Sie alle dem Kind bekannte Buchstaben auf kleine Kärtchen. Kopieren oder zeichnen Sie nachfolgende Bilder für  Pflanze, Name, Spielzeug , Haushalt und Tier und kleben diese ebenfalls auf Kärtchen.

  

Die Karten werden getrennt gemischt und verdeckt auf zwei verschiedene Häufen gelegt. Von jedem Haufen wird eine Karte gezogen und aufgedeckt. Mit dem vorgegebenen Buchstaben muss jetzt z.B. ein Name oder ein Tier genannt werden. Legen Sie vorher fest, ob der Buchstabe nur am Anfang oder auch im Wort vorkommen darf. Wird ein richtiges Wort genannt, darf das Kind den Buchstaben  behalten. Die Bildkarte kommt auf den verdeckten Stapel für die nächste Runde zurück. Nehmen mehrere Kinder am Spiel teil, gewinnt das Kind mit den meisten gewonnenen Buchstabenkarten.

 

2. ohne Buchstabensymbole

 

a) Suchen sie jeweils Gegenstandspaare, welche mit dem gleichen Laut beginnen. Je nach Leistungsstand des Kindes werden zwei bis fünf Paare durcheinander sichtbar auf den Tisch gelegt. Das  Kind muss jetzt die  Gegenstände, welche mit dem gleichen Laut beginnen zu Paaren zusammenlegen z.B. Klammer und Korken, Nudel und Nuss.

Video ansehen

 

Bei zwei Paaren oder drei Paaren können sich die Gegenstände auch in Fühlsäckchen befinden. Das Kind kann jetzt die Gegenstände ertasten, muss sich diese merken und kann die Säckchen wie bei einem Memory richtig zuordnen. Danach zur Kontrolle die Gegenstände auspacken.

b) Legen Sie einen Gegenstand extra und darunter drei weitere Gegenstände, von denen nur einer mit dem gleichen Laut des extra Gegenstandes beginnt. Aus diesen drei muss jetzt der richtige  zugeordnet werden.

c) Spiel: siehe unter1 i): Statt Buchstaben geben Sie einen Laut vor, mit welchem der Name, etc. beginnen soll, z.B. Sssssss; Mmmmm oder Aaaaaaa. Dabei können die Besonderheiten des Lautes gleichzeitig mit erfühlt und erforscht werden.

d) Sie benutzen die sichtbaren Mundlaute oder formen selbst stumm diesen Laut. Das Kind kann den Laut jetzt hörbar nachahmen und aus bereitgelegten Gegenständen die richtigen zuordnen.

 

Bei einigen der obigen Übungen können statt der Gegenstände auch Bilder (aus Katalogen) oder passende Memorykarten  benutzt werden.

Um die Schwierigkeit zu erhöhen wird nicht nur auf den Anfangslaut geachtet, sondern darauf ob der Laut überhaupt im Wort vorkommt oder nicht.

 

Liste von geeigneten Haushaltsgegenständen

 

A: Apfel , Alufolie    B: (kleiner) Ball, Bürste, Becher, Buch, Bonbon   

C: Centstück, Cola(flasche) , CD, Cremedose   D: Domino, Dose, Decke, Deckel

E:  (Badewannen)-ente                             F: Fernbedienung, (Näh-) fadenrolle, (Plastik)flasche; Filtertüte                                              

G:(Plastik-)gabel, (Schnipps-) gummi, Geld,  H- Hefter, Hose, Hemd, Handschuh, Hammer                                       

I - Igelball                                                 J- Jacke, Jo-Jo, Joghurt-(becher)

K: Kissen, Kastanie, Kerze, Klammer , Knopf , Korken L: Lineal, Leim(stift), Löffel, (Taschen-)lampe        

M- (Plastik-)messer, Mütze, (Tetrapack) Milch         N:  Nuss , Nudeln                                     

O:  Osterei  

P: Papier, Puppe, Pantoffel , Perlen,  Qu: Quirl

R: Reis             T: (schnurloses) Telefon , Teller, Tasse, Tablett, Taschentuch, Teebeutel

S: Socken,  Sieb,              U: Uhr 

V: Vase                         W: Wallnuss, Wollknäuel,  Watte, Würfel

Z:  Zahnbürste,  Zucker

Eu: Euromünze                            Au: ( Spielzeug-) auto

Ei: (kleiner) Eimer, (Plastikoster-)ei  Sch: Schuh, Schal, Schachtel, Schwamm

 

Sonstiges aus dem Kinderzimmer: Hund, Teddy, Hase, Dino, Vogel, Igel etc. aus Plüsch oder Plastik ; Tisch, Sofa, Bett aus der Puppenstube; Ritter, Bauarbeiter, Feuerwehrmann, Wikinger  mit Helm, Lanze, Schwert, Burg, Bagger, Hammer, Schaufel, etc.

 

Von Eltern für ElternMethode/Lesespiele DOWNLOAD /VIDEOSUN-BehindertenkonventionKontakt/ Impr./Links/BuchtippsGewalt gegen Kinder -Ute Göppert-
Urheberschutz für den gesamten Inhalt